Ein reichliches Jahr nach seiner Eröffnung muss der Bekleidungsladen „Fighting catwalk“ seine Geschäftsräume im Täubchenweg 43b zum 31.3.2013 räumen. Dies teilte die Hausverwaltung dem Aktionsbündnis Ladenschluss mit.

Der Laden hatte im Dezember 2011 eröffnet und führt in seinem Sortiment neben allerlei Marken für Kampfsport-affines Klientel vor allem Artikel der Marke Thor Steinar. Thor Steinar ist hinlänglich dafür bekannt, gestalterisch Anleihen an nationalsozialistischer Symbolik, deutschem Kolonialismus und nordischer Mythologie zu nehmen. Die Marke gilt als Erkennungsmerkmal der Neonaziszene.

Nach der Eröffnung des „Fighting catwalk“ reaktivierte sich zu Anfang 2012 das Aktionsbündnis Ladenschluss, das sich 2007 aufgrund der Eröffnung der Thor-Steinar-Filiale „Tönsberg“ im Leipziger Zentrum gründete und dazu beitrug, dass diese 2009 geschlossen werden musste.

Der Höhepunkt der neuerlichen Aktivitäten des Ladenschluss-Bündnisses war eine antifaschistische Demonstration im März 2012, die auch am „Fighting catwalk“ vorbeiführte. Darüber hinaus kontaktierte das Bündnis die Verwaltung des Hauses im Täubchenweg 43b, die den Inhaber des Ladens aufforderte die Marke Thor Steinar aus dem Sortiment zu nehmen. Als dieser der Aufforderung nicht nachkam und sich auch einer Kündigung widersetzte, wurde am Landgericht Leipzig eine Räumungsklage eingereicht. Diese wurde am 31.1.2013 verhandelt und endete mit dem benannten Räumungsvergleich.

„Es ist überaus erfreulich, dass es ein weiteres Mal gelungen ist der Marke Thor Steinar Grenzen zu setzen. Da der Inhaber des Ladens weder auf problematisierende Ansprachen des Ladenschluss-Bündnisses und der Hausverwaltung bezüglich der Marke Thor Steinar reagierte, liegt nahe, dass er sich der politischen Aufladung der Marke bewusst ist und damit kein Problem hat.

Mit der Räumung des „Fighting catwalk“ wird ein weiterer Versuch der Etablierung eines öffentlichen Anlaufpunktes für Neonazis im Leipziger Osten vereitelt. Parallel zur Eröffnung des Ladens hatten einschlägig bekannte Leipziger Neonazis versucht in der Langen Straße, unweit des Täubchenweges, einen Anlaufpunkt in einer Wohnung zu schaffen. Auch dieser Versuch scheiterte aufgrund der öffentlichen Skandalisierung.

Es bleibt zu hoffen, dass VermieterInnen sensibel bleiben und es dem „Fighting catwalk“ nicht gelingt an anderer Stelle wiederzueröffnen.“

Leipzig, 20.2.2013

Presse:
Geschäft in Leipzig-Reudnitz muss nach Protesten schließen – Thor Steinar im Angebot (LVZ-online, 20.2.2013)
Nach Räumungsklage: Thor-Steinar-Laden schließt spätestens am 31. März (L-iz, 20.2.2013)
Proteste erfolgreich: Umstrittener Leipziger Szeneladen schließt zum 31. März (Endstation rechts, 21.2.2013)