Das Leipziger Imperium-Fight-Team, welches eine Trainingshalle auf dem Gelände des ehemaligen KZ-Außenlagers Kamenzer Straße in Leipzig nutzt, tritt am 28. April in Halle mit den drei mutmaßlichen Connewitz-Angreifern Lars Heine, Paul Hoffmann und Marcus Kottke an. Der „Imperium“-Kämpfer Timo Feucht, ebenfalls unter den 200 festgenommenen Personen am 11.1.2016 in Connewitz, war laut der Recherchegruppe „Hosen runter“ ursprünglich auch als Kämpfer eingeplant gewesen, findet sich aktuell aber nicht mehr auf der „Fight Card“.

Dem Leipziger „Imperium“ den unpolitischen Deckmantel endgültig runterzureißen und die mannigfaltigen Verbindungen in die Neonaziszene bekannt zu machen, ist ein Anliegen des Ladenschlussbündnisses Leipzig. Deshalb unterstützen wir alle Bemühungen in diese Richtung und freuen uns, dass sich die Initiative „Gegen Neonazis im Kampfsport“ per offenem Brief an Unterstützer*innen und Sponsor*innen der „La Familia“ Fightnight in Halle gewandt hat.

Jene Veranstaltung und das dahinterstehende Team standen aus ähnlichen Gründen ebenfalls schon öfter in der Kritik. Derzeit bewegen sich um den Kämpfer Martin Bissinger auch Faschist*innen der Identitären Bewegung, der „Kontrakultur Halle“, im Umfeld des „La Familia“-Fightteams, sodass die Veranstaltung am Samstag ein weiteres Mal zeigen dürfte, dass einerseits die Abgrenzung der Identitären von neonazistischen Akteuren eher strategischer Natur ist, dass vor allem aber der Mythos des „unpolitischen“ Events in der Kampfsportszene aufs Korn genommen gehört.

Der offene Brief wurde auf der Seite der Recherchegruppe „Hosen Runter“ dokumentiert. Ausführlichere Infos zum „Imperium Fight Team“ finden sich bspw. auf dem Blog „Rechte Netzwerke zerschlagen!“; die Gruppe hatte 2017 eine Kampagne gegen die „Imperium Fight Night“ 2017 im Leipziger Kohlrabizirkus organisiert.